Hochsensibel im Beruf

Der hochsensible Mensch im Beruf nährt seine gesunde Basis mit Mantras: „Du musst nicht alles auf einmal schaffen“, „Du musst Dich nicht entscheiden.“ nach dem gleichnamigen Buch von Barbara Scheer. Oder frei nach A. Ashe: „Fang dort an, wo Du bist. Nutze, was Du hast. Tu, was Du kannst.“

Der Jobcoach, Autor und selbst Hochsensible Luca Rohleder beschreibt einzigartig die Hochsensibilität im Beruf, wenn er erklärt, dass er Hochsensible schon an ihrer Biographie erkennt. HSPler lieben immer wieder neue Herausforderungen, wollen die Herausforderungen und Veränderungen. Häufig verbergen sich bis zu fünf Beruf hinter einer Berufstätigkeit. Süffisant oft als „Sie sind sehr vielseitig“ kommentiert in einer Gesellschaft, die auf Spezialisierung setzt und denjenigen, die das Geld verwalten zehnmal mehr zahlt als denen, die ihre Kinder und alte Eltern betreuen. Vielbegabung ist ein laufendes Thema für Hochsensible. Qualifizierung über den Berufstag hinaus. Der Hochsensible will sich nicht entscheiden – zu viele Reize führen zur Verlockung. Vielfältigkeit und Qualifikation sind seine Themen und genau dies stellt ein großes Risiko da: Sich zu erschöpfen, zu übernehmen, sich zu viel zuzumuten oder ganz schlicht ausgenutzt zu werden. „Hochsensibel kompetent“ von Dr. Marianne Skarics beschreibt genau dieses Thema. Für diejenigen welche das Enneagramm lieben  von der gleichen Autorin „Enneagramm und Hochsensibilität“ (Siehe Nummer Fünf)